Mittwoch, 27. Dezember 2017

Jahresrückblick 2017


Ich bin dieses Jahr eigentlich ziemlich zufrieden. Zwar habe ich viele kurze Sachen gespielt und bin bei meinen längeren RPGs auch nicht wirklich weiter gekommen - was mir etwas Sorgen für meine Statistik nächstes Jahr bereitet xD - aber ich hatte eigentlich trotzdem mit weniger durchgespielten Spielen gerechnet. Gegen Ende des Jahres habe ich mir dann auch bewusst Zeit genommen, erst Fire Emblem 6 nochmal zu spielen und mich dann gemütlich mit ein paar längere Sachen (hauptsächlich Darkest Dungeon) zu beschäftigen, ohne noch irgendwas unbedingt fertig bringen zu wollen. Es ist halt einfach alles schwieriger, wenn man nur an Wochenende wirklich dazu kommt.
Hier also meine Liste:

Samstag, 23. Dezember 2017

Game of the Year 2017

Ich bin gefühlt ein bisschen spät dran mit meinem Game of the Year, aber das liegt zum Teil auch daran, dass ich Entscheidungsschwierigkeiten hatte. Die ersten drei Plätze stehen seit langem fest, aber mit dem erneuten Abschluss von Fire Emblem 6 war ich mir unsicher, wie sich Platz vier und fünf gestalten. Hätte es Fuuin No Tsurugi verdient, in meine Liste zu kommen oder nicht?
Naja, ich kann schon mal sagen, dass es definitiv einen Platz in meinem Herzen hat, aber nicht auf der diesjährigen Liste. Ganz knapp. Zwei Titel - überraschenderweise Steam-Spiele, von denen es nur Kurzreviews gibt - haben mich dann doch so überzeugt, dass ich sie einfach nochmal hervorheben musste. Dieses Jahr hatte ich überhaupt sehr viele Kurzspiele, die ich richtig genossen habe, und die auch echt erinnerungswürdig sind. Date Warp mochte ich ja extrem gern, und auch Read Only Memories. Oder Leviathan: The Last Day of the Decade.
Und natürlich...

Samstag, 2. Dezember 2017

Fire Emblem: Fuuin No Tsurugi #3 - Wahres Ende

Bei mir ist es ja immer so, dass ich unangenehme Sachen in Spielen gerne so schnell wie möglich hinter mich bringe, weil ich genau von mir weiß, dass ich da sonst nie wieder rangehe. Zum Beispiel bei recht frustrierenden Stellen oder schweren Bosskämpfen. Oder beim zweiten Durchgang eines Spiels, das nur wegen einer einzigen verpassten Sache sehr unbefriedigend enden musste.
Also habe ich mich eines Tages wieder an Fire Emblem 6 gesetzt und mir vorgenommen, es noch in diesem Jahr erneut abzuschließen. Erst dachte ich, dass es recht knapp wird, weil ich hauptsächlich nur an Wochenenden spielen kann und manche Kapitel so lange sind. Aber das ging dann deutlich fixer als gedacht, weil es mich irgendwann doch wieder gepackt hat und ich vor allem die zweite Hälfte fast schon durchgesuchtet habe. Inzwischen bin ich schon wieder seit 3 Wochen fertig und kann nun eine deutlich fundiertere Meinung zum Spiel bieten.?

Sonntag, 29. Oktober 2017

Steam Kurzreviews #11 (Leviathan, Trine, Driftmoon,...)

Und hier ist der zweite Kurzreview-Eintrag dieses Jahr! Yeah! Es erinnert sich zwar niemand mehr, aber ich hatte gehofft, nochmal 5 kurze Spiele zu schaffen, damit ich nicht über den Jahreswechsel wieder so viel offene Kurzberichte haben würde. Jetzt sollte ich nur nicht gleich wieder mit etwas Neuem anfangen. :D Es sind jetzt zwar noch zwei Monate, aber ich habe mit meinem zweiten Durchgang von Fire Emblem 6 eigentlich sowieso genug zu tun - den möchte ich auch noch im aktuellen Jahr abschließen.
Wie auch immer, hier sind die fünf Titel, von denen zumindest drei eigentlich herausragend gut für mich waren. :>

Leviathan: The Last Day of the Decade

Leviathan ist zwar der generischste Name überhaupt, das Spiel ist aber schon ziemlich einzigartig. Es ist ein Hybrid aus Visual Novel und Adventure - beide Anteile sind so stark vertreten, dass ich nicht genau behaupten könnte, es wäre nur das Eine oder das Andere. Jedenfalls beginnt das Spiel in der Kindheit des Protagonisten, der den Mord an seiner Mutter mit ansehen muss, und dann vom Mörder adoptiert wird (o_O). Hauptkern von Leviathan ist schließlich, mehr über den Tod der Mutter herauszufinden und die Hintergründe der eigenen Blutlinie und der des Adoptivvaters auf die Spur zu kommen. Dabei helfen einem diverse Charaktere, ein Dämon, den man zu Beginn aus einem Frauenkopf beschwört hat, und ein Baum, den man in seinen Träumen sieht und der überwacht, wie gut oder schlecht man sich verhalten hat. Man merkt, dass die Welt vor Ideen und Geschichte nur so strotzt, aber es einfach nicht genug Platz gab, um das alles zu erzählen - weshalb man da ziemlich hineingeworfen wird. Die namensgebende "Decade" ist zum Beispiel ein gelblicher Nebel, der genau 10 Jahre lang erscheint und "nur" Menschen tötet, die kein adeliges (oder so ähnlich) Blut haben - das kann man gar nicht in Frage stellen, es ist einfach so. Das Spiel spielt halt einfach vom ersten Tag der Decade bis zum Letzten. ;0
Ganz ehrlich, die ganze Geschichte ist teilweise schon weird, und die meisten Charaktere sind nicht mal sympathisch, aber irgendetwas zieht den Spieler einfach total in seinen Bann. Ich konnte ab irgendeinem Punkt einfach nicht mehr aufhören und musste an einer Stelle sogar weinen. Die Atmosphäre, das Zusammenspiel der Figuren, die Nachforschungen über den Muttermord und nicht zuletzt die vielen Entscheidungen (bis hin zu verschiedenen Enden) ergeben einfach eine verdammt geile Mischung. Auch wenn falsche Entscheidungen meist einfach zum Game Over führen, und die Steuerung mit der Maus nicht einwandfrei (bzw. intuitiv) funktioniert, waren mir alle offensichtlichen Schwächen am Ende ziemlich egal. Dafür ist mein Herz immer noch gebrochen, dass mein bester Freund im Spiel mir zuletzt den Tod an den Hals gewünscht hat, und er dann in meinem Ende vermutlich hingerichtet wurde. :'( Leider wird es keine geplante Fortsetzung (bzw. oder Fertigstellung eines sogar schon erschienenes Spiels im Early Access, das in derselben Welt spielt) geben, da die Entwickler sich wohl übel zerstritten haben oder so. Wirklich schade.

Montag, 25. September 2017

Ghost Trick: Phantom Detektiv


Wenn dieses Jahr nicht noch irgendetwas überraschend Großartiges passiert, dann werde ich gleich mein voraussichtliches Spiel des Jahres beschreiben. ;) Dabei wirkt Ghost Trick auf den ersten Blick eher wie ein Titel, den man zwischendurch mal spielt um Spaß zu haben und ihn dann wieder wegzulegen. Ich wusste zwar von diversen Leuten, dass hier allgemein eine positive Meinung vorherrscht, aber das heißt ja nicht unbedingt immer etwas - außer dass die Erwartung weiter steigt.
Am Ende wurde ich dann auch wirklich überrascht, allerdings eher in die Richtung, dass ich noch begeisterter war, als ich gedacht hätte.^^ Aber bevor ich in Lobeshymnen ausbreche werde ich das Spiel einmal allgemein beschreiben, da es wieder mal so ein Titel ist, bei dem man nichts spoilern sollte. Danach kommt dann aber noch ein Teil mit Spoilern für diejenigen, die wissen wovon ich schreibe, und vor dem Unwissende zu lesen aufhören sollten.